Webdesignvertrag

ff-webdesigner

ff-webdesigner - Webdesign-Agenturen Regensburg & München

ff-webdesigner.de
Regensburg München Wien

Freelancer
 
Webdesign-Hotline
Homepage-Probleme? Testen Sie unseren Internet-Service!

Tel: (+49) 941 4618 3055
Skype:
ff-webdesigner ff-webdesign status

Internet-Service
   
   
   
     

 

 
ff-webdesigner Zum Seitenanfang
   
  ff-webdesigner - Webdesign-Agenturen Regensburg & München

ff-webdesigner.de
Regensburg München Wien

 

 

 
ff-webdesigner Zum Seitenanfang
   
   
   
   
     

 

 
ff-webdesigner Zum Seitenanfang
   
  ff-webdesigner - Webdesign-Agenturen Regensburg & München

ff-webdesigner.de
Regensburg München Wien

 
   
     

 

 
ff-webdesigner Zum Seitenanfang
   
Webdesign-Hotline
Homepage-Probleme? Testen Sie unseren Internet-Service!

Tel: (+49) 941 4618 3055
Skype:
ff-webdesigner ff-webdesign status

Internet-Service
   
     

 

 
ff-webdesigner Zum Seitenanfang
   
  ff-webdesigner - Webdesign-Agenturen Regensburg & München

ff-webdesigner.de
Regensburg München Wien

 
   
     

 

 
ff-webdesigner Zum Seitenanfang
   
Webdesign-Hotline
Homepage-Probleme? Testen Sie unseren Internet-Service!

Tel: (+49) 941 4618 3055
Skype:
ff-webdesigner ff-webdesign status

Internet-Service

 

 
ff-webdesigner Zum Seitenanfang

Achtung! Falls Sie den Webdesignvertrag ausfüllen und ausdrucken wollen, rufen Sie
bitte noch vor dem Ausfüllen die druckoptimierte Version auf. Vielen Dank.

ff-webdesigner Webdesignvertrag / Webdesign-Werkvertrag

Zwischen ff-webdesigner, Frank Woelky und Kollegen, im folgenden Webdesigner genannt und
im folgenden Kunde genannt, wird folgender Webdesignvertrag geschlossen:

§ 1 Gegenstand des Vertrages

(1) Gegenstand des Vertrages ist die Entwicklung eines Konzeptes für eine WebSite
Projektierte WebAdresse (URL):
die Erstellung einer WebSite
das Redesign oder Update einer bestehenden WebSite
die Beschaffung einer geeigneten Internet-Domain
der Upload der WebSite auf den gewünschten Webspace
weitergehende Serverkonfigurationen (Mail, CGIs etc.)

(2) Die Web-Site soll aus
folgenden Bestandteilen bestehen:

Web-Seiten Fotos
Grafiken und Logos Animationen

(3) Ausführungsdetails für die WebSite
Einbindung eines E-Mail-Formulars (Kontaktaufnahme etc.)
die Navigation soll über grafische Buttons erfolgen
die Navigation soll dynamische Effekte benutzen (Rollover etc.)
Einbindung eines Counters (Zugriffsstatistiken)
expliziter Verzicht auf die Verwendung von Frames
expliziter Verzicht auf die Verwendung von JavaScript
Passwortgeschützer Mitgliederbereich
Dynamische Bilderzoom-Seite (Bilder doppelt aufbereiten)

(4) Optimierung der WebSite
      für Suchmaschinen
Wie wichtig ist Ihnen die Optimierung
Ihrer Homepage für Suchmaschinen?
 

Für Welche Suchbegriffe soll die WebSite optimiert werden? Bitte geben sie maximal 10 Suchbegriffe an:

 


 

Bei welchen Suchmaschinen soll die Homepage angemeldet werden?

 

International: Google.com Lycos.com Yahoo.com
Deutschland: Altavista.de   Google.de Lycos.de
andere:
  Keine Anmeldung bei Suchmaschinen erwünscht

§ 2 Pflichten des Webdesigners

(1) Der Webdesigner verpflichtet sich, eine gebrauchstaugliche Web-Site im HTML-Format herzustellen und diese dem Kunden auf einem geeigneten Datenträger zu übergeben oder auf den bereitgestellten Webspace hochzuladen. (2) Bei der Neuerstellung einer WebSite erbringt der Webdesigner seine vertraglich geschuldeten Leistungen in drei Phasen nach Maßgabe der folgenden Absätze 3 - 5. (3) Konzeptphase: Der Webdesigner erarbeitet zunächst ein Konzept für die Struktur der Web-Site. Zu dieser Struktur gehören ein Verzeichnis über die hierarchische Gliederung der einzelnen Web-Seiten (Strukturbaum), ein etwaiges Framekonzept, die Plazierung von Links und - soweit vereinbart - die Einbindung eines E-Mail Fensters. (4) Entwurfsphase: Nach Fertigstellung des Konzepts und nach Freigabe des Konzepts durch den Kunden erstellt der Webdesigner eine Basisversion der Web-Site auf der Grundlage des freigegebenen Konzepts. Die Basisversion muß die Struktur der Web-Site erkennen lassen, die wesentlichen gestalterischen Merkmale beinhalten und die notwendige Grundfunktionalität aufweisen. Zur notwendigen Grundfunktionalität gehört insbesondere die Funktionstüchtigkeit der Links, die die einzelnen Web-Seiten verbinden. (5) Herstellungsphase: Nach Fertigstellung der Basisversion und deren Freigabe durch den Kunden erstellt der Webdesigner die Endversion der Web-Site. (6) Der Webdesigner verpflichtet sich, die Web-Site aufwärtskompatibel zu folgenden Browsern und Bildschirmauflösungen zu optimieren:

Firefox, Version Opera, aktuelle Version
Internet Explorer, Version  andere Browser:
mit einer Bildschirmauflösung von Pixel.
Die Testphase läuft ausschliesslich auf PC-Ebene ab. Kontrolle auf Apple gegen Aufpreis.

(7) Bilddateien und Animationen sind so abzuspeichern, daß sie
     mit den oben spezifizierten Browsern uneingeschränkt zu betrachten sind
     mit folgenden Plug-Ins (Browsererweiterungen) zu betrachten sind:
     

(8) Der Webdesigner verpflichtet sich, den vom Kunden vorgegebenen Kostenrahmen für die Erstellung der WebSite einzuhalten. Er erbringt zwei zunehmend genauere Kostenschätzungen. Die erste erfolgt während der Konzeptphase und garantiert die Gesamtkosten in einem Bereich von +/- 25%. Die zweite erfolgt vor der Herstellungsphase und garantiert die Gesamtkosten in einem Bereich von +/- 10%. Änderungswünsche am Konzept nach dem durch den Kunden freigegebenen Entwurfsstand sind von den obigen Regelungen des Punktes (8) ausgeschlossen.

§ 3 Pflichten und Obliegenheiten des Kunden

(1) Verantwortlich für die Lieferung des für die WebSite relevanten Ausgangsmaterials ist: allein der Kunde.
Der Webdesigner soll die folgenden nötigen
        Ausgangsmaterialien für die WebSite selbst beschaffen:
 

(2) Zu den vom Kunden bereitzustellenden Inhalten gehören insbesondere sämtliche einzubindenden Texte, Bilder, Grafiken, Logos und Tabellen, mit Ausnahme der oben genannten vom Webdesigner zu beschaffenden Ausgangsmaterialien.
(3) Der Kunde wird dem Webdesigner die einzubindenden Texte in folgender Form zur Verfügung stellen:
als Druckseiten in einer Qualität, die sich zur Digitalisierung per Scanner eignet
in digitaler Form im Dateiformat: - oder andere(s) format(e):
(4) Der Kunde wird dem Webdesigner Bilddateien folgendermaßen zur Verfügung stellen:
in gedruckter Form (bzw. Fotos) in einer Qualität, die sich zur Digitalisierung per Scanner eignet
in digitaler Form in den Dateiformaten
(5) Der Kunde wird dem Webdesigner die gemäß vorstehenden Absätzen zu liefernden Inhalte und Angaben spätestens unverzüglich nach Beendigung der Konzeptphase zur Verfügung stellen. (6) Sobald der Webdesigner ein Konzept erstellt hat, das die vertraglichen Anforderungen erfüllt, wird der Kunde diesen Entwurf durch schriftliche Erklärung freigeben. (7) Nach Erstellung einer Basisversion der Web-Site durch den Webdesigner, die den vertraglichen Anforderungen entspricht, verpflichtet sich der Kunde, die Basisversion durch schriftliche Erklärung freizugeben. (8) Mehraufwendungen, die daraus entstehen, daß der Kunde seinen Verpflichtungen gemäß § 3 dieses Vertrages nicht nachgekommen ist werden mit dem unter §6 Punkt 4 aufgeführten Stundensatz vergütet.

§ 4 Abnahme

(1) Nach Fertigstellung der Web-Site ist der Webdesigner verpflichtet, dem Kunden die Web-Site auf einem geeigneten Datenträger zur Verfügung zu stellen. Wenn vereinbart, wird die WebSite ins WWW auf einen bereitgestellten Server hochgeladen. Der Kunde ist zur Abnahme der Web-Site verpflichtet, sofern die Web-Site den vertraglichen Anforderungen entspricht. (2) Während der Herstellungsphase ist der Webdesigner berechtigt, dem Kunden einzelne Bestandteile der Web-Site zur Teilabnahme vorzulegen. Der Kunde ist zur Teilabnahme verpflichtet, sofern die betreffenden Bestandteile der Web-Site den vertraglichen Anforderungen entsprechen.

§ 5 Urheberrechte und Verwertungsrechte

(1) Der Kunde erwirbt die urheberrechtlichen Verwertungsrechte erst, wenn der Webdesigner dem Kunden die WebSite auf einem Datenträger übergeben oder auf den bereitgestellten Server hochgeladen hat und der Kunde die gemäß § 6 geschuldete Vergütung vollständig an den Webdesigner entrichtet hat (§ 158 Abs. 1 BGB). Bis zur Entrichtung der gemäß § 6 vom Kunden geschuldeten Vergütung verbleiben sämtliche urheberrechtlichen Verwertungsrechte beim Webdesigner. (2) An geeigneten Stellen werden in die Web-Site Hinweise auf die Urheberstellung des Webdesigners aufgenommen. Der Kunde ist nicht dazu berechtigt, diese Hinweise ohne Zustimmung des Webdesigners zu entfernen.

§ 6 Vergütung

(1) Die Parteien vereinbaren eine
Pauschalvergütung nach Maßgabe des nachfolgenden Abs. 2
  Einzelleistungsvergütung nach Maßgabe des folgenden Abs. 3
Stundenvergütung nach Maßgabe des nachfolgenden Abs. 4

(2) Der Kunde zahlt dem Webdesigner eine Pauschalvergütung von € exclusive Mehrwertsteuer. Die Pauschalvergütung umfaßt die Leistungen des Webdesigners gemäß §§ 1 und 2 dieses Vertrages. Für Mehraufwendungen, die über die gemäß §§ 1 und 2 dieses Vertrages vom Webdesigner geschuldeten Leistungen hinaus gehen, vereinbaren die Parteien eine Stundenvergütung von € exclusive Mehrwertsteuer.

(3) Die Einzelleistungen des Webdesigners werden
folgendermaßen vergütet:
€ excl. Mwst. pro HTML-Seite
€ excl. Mwst. für die Einarbeitung jedes Bildes in die WebSite
€ excl. Mwst. für jeden eingearbeiteten Navigations-Button
und darüber hinaus:   

(4) Soweit die Parteien eine Stundenabrechnung vereinbart haben, gilt ein Stundensatz von € exclusive Mehrwertsteuer. (5) Kappungsgrenze: Soweit eine Abrechnung nach Einzelleistungen oder eine Stundenabrechnung vereinbart ist, verpflichtet sich der Webdesigner, den Kunden zu verständigen, sobald ersichtlich wird, dass die zu erbringenden Leistungen zu einer Vergütung von mehr als € exclusive Mehrwertsteuer führen. Die Parteien werden sich in einem solchen Fall verständigen, ob und in welchem Umfang der Webdesigner weitere Leistungen noch erbringen soll. (6) Als vergütungspflichtige Mehraufwendungen gelten unabhängig von der gewählten Vergütungsart (Absätze 2 bis 4) in jedem Fall Aufwendungen, die der Webdesigner tätigt, weil der Kunde nach Freigabe des Konzepts (§ 3 Abs. 7), nach Freigabe der Basisversion (§ 3 Abs. 8) oder nach Teilabnahmen (§ 4 Abs. 2) auf Wunsch des Kunden Änderungen vorgenommen hat, die sich auf Leistungen beziehen, die bereits freigegeben bzw. abgenommen worden sind. Derartige Mehraufwendungen werden in jedem Fall mit dem unter §6 Punkt 4 angegebenen Stundensatz vergütet.

Folgende Auslagen wird der Kunde dem Webdesigner erstatten:

§ 7 Zahlungsmodalitäten

(1) Nach Fertigstellung der Web-Site wird der Webdesigner dem Kunden die vertraglich geschuldete Vergütung in Rechnung stellen (Schlußrechnung). Die Schlußrechnung ist innerhalb von zehn Werktagen zur Zahlung fällig. (2) Der Webdesigner ist berechtigt, dem Kunden in angemessenen zeitlichen Abständen Abschlagszahlungen in Rechnung zu stellen. Die Höhe der Abschlagszahlungen richtet sich nach dem jeweils bereits erbrachten Leistungen des Webdesigners und werden für geleistete Arbeit in Höhe von jeweils €. vereinbart.Die Abschlagsrechnungen sind innerhalb von zehn Werktagen zur Zahlung fällig.
(3) Gerät der Kunde mit der Zahlung fälliger Rechnungen in Verzug, so ist der Kunde zur Zahlung von Verzugszinsen in Höhe von 8 % p.a. verpflichtet, sofern der Kunde nicht nachweist, daß der Zinsschaden, der dem Webdesigner entstanden ist, geringer ist. Die Geltendmachung weiterer Verzugsansprüche des Webdesigners, insbesondere der Nachweis eines höheren Zinsschadens ist nicht ausgeschlossen.

§ 8 Gewährleistung und Haftung

(1) Für Mängel der Web-Site haftet der Webdesigner nach Maßgabe der gesetzlichen Bestimmungen (§§ 633 ff. BGB). (2) Der Webdesigner ist für die Inhalte, die der Kunde bereitstellt, nicht verantwortlich. Insbesondere ist der Webdesigner nicht verpflichtet, die Inhalte auf mögliche Rechtsverstöße zu überprüfen. (3) Sollten Dritte den Webdesigner wegen möglicher Rechtsverstöße in Anspruch nehmen, die aus den Inhalten der Web-Site resultieren, verpflichtet sich der Kunde, den Webdesigner von jeglicher Haftung gegenüber Dritten freizustellen und dem Webdesigner die Kosten zu ersetzen, die diesem wegen der möglichen Rechtsverletzung entstehen. (4) Bei leichter Fahrlässigkeit haftet der Webdesigner nur bei Verletzung vertragswesentlicher Pflichten (Kardinalpflichten). Im übrigen ist die vorvertragliche, vertragliche und außervertragliche Haftung des Webdesigners auf Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit beschränkt, wobei die Haftungsbegrenzung auch im Falle des Verschuldens eines Erfüllungsgehilfen des Webdesigners gilt. (5) Die ff-webdesigner verwenden stets nach aktuellem Kenntnisstand sichere Scripte (Kontakt-Formmailer, Foren, Gästebücher, Tip-A-Friend etc). Wir sind nicht haftbar für die Folgen von Sicherheitslücken, die nach der Abnahme der Homepage an jedeweden Scripten gefunden und ausgenutzt werden (z.B. Spamversand).

§ 9 Fertigstellung der Web-Site

(1) Fertigstellungstermin: Ein Fertigstellungstermin wird nicht vereinbart.
Fertigstellungstermin ist .
(2) Wenn ein Fertigstellungstermin vereinbart wird, ist dieser Termin für den Webdesigner nicht verbindlich, sofern er aus Gründen nicht eingehalten werden kann, die der Kunde zu vertreten hat. Dies gilt insbesondere im Falle einer Verletzung der Verpflichtungen des Kunden gemäß § 3 dieses Vertrages.

§ 10 Kündigung

(1) Dieser Vertrag kann nur aus wichtigem Grund gekündigt werden. (2) Der Webdesigner ist zur Kündigung insbesondere dann berechtigt, wenn der Kunde seine Verpflichtungen gemäß § 3 dieses Vertrages nachhaltig verletzt oder wenn der Kunde trotz Mahnung und Fristsetzung seiner Verpflichtung zu Abschlagszahlungen gemäß § 7 Abs. 2 dieses Vertrages nicht nachkommt.

§ 11 Schlußbestimmungen

(1) Auf den vorliegenden Vertrag ist ausschließlich deutsches Recht anwendbar. (2) Sofern der Kunde Vollkaufmann ist, wird für alle Streitigkeiten, die sich aus oder im Zusammenhang mit dem vorliegenden Vertrag ergeben, die Stadt Regensburg als Gerichtsstand vereinbart. (3) Sollten einzelne Bestimmungen dieses Vertrages unwirksam sein oder die Wirksamkeit durch einen später eintretenden Umstand verlieren, bleibt die Wirksamkeit des Vertrages im übrigen unberührt. Anstelle der unwirksamen Vertragsbestimmungen tritt eine Regelung, die dem am nächsten kommt, was die Vertragsparteien gewollt hätten, sofern sie den betreffenden Punkt bedacht hätten. Entsprechendes gilt für Lücken dieses Vertrages. (4) Bei Online-Übermittlung dieses Vertrages verpflichtet sich der Kunde, ein ausgedrucktes und unterschriebenes Exemplar des Vertrags binnen 5 Werktagen dem Webdesigner über folgende Adresse zukommen zu lassen: Frank Woelky, Lilienthalstr.18, 93049 Regensburg.

Dieser Webdesign-Vertrag ist eine leicht abgewandelte Form von:
Webdesign-Werkvertrag Rechtsanwälte Härting www.haerting.de

Webdesign-Kundenmeinungen: "Die ff-webdesigner haben unsere Homepage termingerecht und in einem überzeugenden Layout erstellt. Dank der guten Suchmaschinenoptimierung werden wir unter allen gewünschten Keywords gut gefunden " Oliver Spenninger, Finanzdienstleister
 
Wenn mir jemand sagt, sein Wort sei so gut wie seine Unterschrift, dann nehme ich immer die Unterschrift.

Alain Delon
Webdesign-Vertrag
Einträge aus dem ff-Webdesign Lexikon:

Update bedeutet Aktualisierung. Im Webdesign spricht man von einem Update, wenn Teile einer Internetpräsenz mit neuen Elementen bestückt werden. Auch Software verfügt häufig über eine Updatefunktion. ... [ Mehr lesen ]

Homepage Der Begriff Homepage hat im Webdesign zwei ungleiche Bedeutungen. Klassisch definiert der Begriff Homepage die Eingangsseite einer Webpräsenz. Heute wird der Begriff Homepage auch für die Summe aller Dateien, welche eine Webpräsenz bilden, gebraucht. ... [ Mehr lesen ]

Domain-Adresse Eine Domainadresse ist die Webadresse, die Sie in der URL-Leiste Ihres Browsers eingeben. Sie besteht immer aus zwei Teilen. Jede Domain-Adresse existiert genau ... [ Mehr lesen ]

Webspace ist der Speicherplatz, auf dem die Dateien Ihrer Homepage liegen. Der Webspace ist physikalisch gesehen die Festplatte in einem Webserver. Dieser steht gewöhnlich ... [ Mehr lesen ]

Navigation Die Navigation ist der Hauptunterschied zwischen Internet und klassischen Printmedien. Durch die Navigation hat der Benutzer die freie Auswahl bei seiner Bewegung auf einer Homepage. Die Navigation einer Webseite wird in der Regel in einem Block zusammengefasst ... [ Mehr lesen ]

Rollover ist das Austauschen einer Grafik gegen eine andere, sobald man darüber mit der Maus fährt. Ein Rollover wird im Webdesign gerne für Navigationselemente eingesetzt und basiert auf Javascript. ... [ Mehr lesen ]

Frames Der Begriff Frames bezeichnet inhaltlich getrennte Teile eines Webseiten-Layouts. Im Gegensatz zu ungeframeten Webseiten (das Layout besteht aus einer HTML-Datei) wird beim ... [ Mehr lesen ]

JavaScript ist eine von Netscape entwickelte objektbasierte Programmiersprache, die in erster Linie zur Dynamisierung von Webseiten verwendet wird. Javascript wird nicht auf dem Server, ... [ Mehr lesen ]

Suchmaschinenoptimierung (SEO) ist die Verbesserung einer Webseite, die die bessere Positionierung der Webseite in den Suchmaschinen-Ergebnislisten zum Ziel hat. Es gibt gute Suchmaschinenoptimierung und schlechte. Gute Suchmaschinenoptimierung ... [ Mehr lesen ]

Google ist die mit Abstand wichtigste Suchmaschine im Internet. Im Durchschnitt finden 75% aller Internetnutzer eine Homepage durch eine Suchmaschine. Google ist mit ca. 70% ... [ Mehr lesen ]

Browser Der Browser ist das Programm auf Ihrem Computer, mit dem Sie gerade diese Definition lesen. Der derzeit weitverbreitetste Browser ist der Internet Explorer von Microsoft mit einem Marktanteil von ca. 75% ... [ Mehr lesen ]

Cross-Browser-Compatibility bedeutet "übergreifende Browserkompatibilität" und steht für das Bestreben des Webdesigners, seine Webseiten in allen Browsern exakt gleich aussehen zu lassen. Jeder ... [ Mehr lesen ]

Opera ist ein Browser, der 1996 in Norwegen entwickelt wurde. Da der Internet Explorer von Microsoft kostenlos automatisch in jedem Windows Betriebssystem ... [ Mehr lesen ]

Firefox ist der Browser mit den derzeit am stärksten steigenden Benutzerzahlen. Firefox basiert auf der Gecko Engine (Netscape). Firefox wurde optimiert für schnellen ... [ Mehr lesen ]

Internet Explorer Der Internet Explorer ist derzeit mit ca. 75% der am weitesten verbreitete Browser. Im ersten Browserkrieg hatte Microsoft durch die enge Bindung an ... [ Mehr lesen ]

Netscape war der erste wirklich bedeutende Browser des Internet. Auf dem grafischen Browser Mosaic aufbauend war er um 1997 marktbeherrschend. Mit der fragwürdigen ... [ Mehr lesen ]

Server bedeutet Bediener. Ein Server in einem Netzwerk (Internet) liefert einem anderen PC (Client) Daten. Auch lokale Server in Büronetzwerken übernehmen solche ... [ Mehr lesen ]

Entwurf bedeutet im Webdesign die grafische Konzeption einer Webseite. Der Webdesign-Entwurf wird in Grafikprogrammen wie z.B. Photoshop erstellt. Die Abnahme des Entwurfes ist ein wichtiger Schritt bei der Realisierung ... [ Mehr lesen ]

HTML ist die Kurzform von "Hyper Text Markup Language" und ist die jeder Webseite zugrundeliegende Programmiersprache im Web. HTML wurde 1989 von Tim Berners-Lee in Genf zur Übermittlung wissenschaftlicher Daten entwickelt. Seine heutige Bedeutung erhielt ... [ Mehr lesen ]

Masterlayout ist das Layout, aus dem alle Seiten einer Homepage generiert werden. Im Webdesign ist der Zeitpunkt der Mayterlayout-Abnahme einer der wichtigsten Produktionsschritte. ... [ Mehr lesen ]

GIF bedeutet Graphic Interchange Format. GIF ist eines der drei Hauptgrafikformate im Webdesign. Der Einsatz empfiehlt sich für grafische Bilder mit einheitlichen Farben und geraden Flächen. Außerdem sind mit GIF auch Animationen und transparenter Hintergrund ... [ Mehr lesen ]

JPEG ist neben GIF das Haupt-Grafikformat im Internet. Basierend auf einer MPEG-Kompression bietet es die Möglichkeit, große Bilder für den schnellen Transport im Internet aufzubereiten. JPEG ... [ Mehr lesen ]
 
 
Business-HomepagesFreelancer Webdesigner